Archiv der Kategorie: Wissenschaft

Roboter zeigte bei BRÜCKE-BBQ im Kleintierpark was er kann

Come together beim Brücke-BBQ in Fernwald mit US-Highschool-Schülern

FERNWALD/GIESSEN/WETZLAR (rg/rge/ger), In diesem Jahr hatte der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar junge amerikanische Gäste von der Wiesbaden US Highschool beim traditionellen BBQ zu Gast. Die Gruppe von Schülern waren mit ihrem Lehrer Brian Barns in den Kleintierpark in Steinbach gekommen und präsentierten dabei einen von ihnen entwickelten und gebauten Roboter. Damit demonstrierten sie ihre Arbeit aus der 25-köpfigen Projektgruppe „RoboWarriors FIRST Team #3011“ mit Schülern im Alter von 10 bis 17 Jahren mit der sie an dem FIRST-Robotics-Wettbewerb teilgenommen hatten. Das internationale Programm soll die Jugendlichen an Technik und Wissenschaft heranführen, so lautete diesmal das Projekt zum Bau eines Roboters für eine Weltraumstation „Destination: Deep Space“. Das komplexe Modell hatte dabei Aufgaben des Transports zu lösen. Eines der FIRST-Programme für Jugendliche soll bald in Mittelhessen etabliert werden, kündigte Brücke-Präsident Roger Schmidt gemeinsam mit dem verantwortlichen Brücke-Vorstandsmitglied Henri Becker Planungen für 2020 an. Erste Gespräche mit den zentralen deutschen Organisatoren in Leipzig wurden bereits geführt. Unterstützung aus Politik, Bildung und Wirtschaft wurden bereits für die neuen Brücke-Projekte in Mittelhessen signalisiert, so waren bei der Roboter-Präsentation in Fernwald während des BBQ unter anderem auch die beiden hessischen Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher (Gießen) und Frank Steinraths (Lahn-Dill) interessierte und staunende Gäste über die komplexe Projektarbeit der US-Amerikanischen Jugendlichen. Sie hatten nur sechs Wochen in ihrer Arbeit nach dem regulären Unterricht gebraucht. Für die Klassenkasse gab es schon mal eine Brücke-Spende von 200 Euro für die Highschool-Schüler sowie Baseball-Club-Caps als Erinnerung an ihren Besuch. Erfolgreich war auch schon für die Brücke der Start des Praktikumprogramms in diesem Jahr. Projektverantwortlicher Helmut Ott konnte hier mit den Brücke-Mitgliedern gemeinsam Joshua Pietz von der Univerität Wisconsin begrüßen, der bei der Firma ESE Engineering und Software-Entwicklung drei Monate im Bereich der künstlichen Inteligenz (KI), dank Vermittlung des dort tätigen Mitglieds Daniel Pal, tätig ist. Ein weiterer Praktikant ist mit Price Andrew Watson aus Alabama zurzeit bei der Kulturorganisation INTERKULTUR in Fernwald tätig.  

„Rocket Man“ Thomas Reiter nahm Brücke-Gäste mit ins All

GIESSEN – Auf eine Reise ins All zu benachbarten Planeten und fernen Galaxien nahm der diesjährige Ehrengast des Brücke-Neujahrsempfang 2018 , der Astronaut Thomas Reiter, die geladenen Gäste mit. Im Hotel Köhler waren die zahlreich gekommen, um von ihm persönlich zu hören und zu sehen, wie seine Erlebnisse beim Flug und seine langen Aufenthalte in der Raumstationen Euromir und später in der ISS waren. Begrüßt wurde er von den Brücke-Präsidenten Roger Schmidt und Petra Bröckmann. Dabei war auch VDAC-Präsidentin Sigrid Behnke-Dewath. Musik gab es zur Einstimmung vom Gießener Chor  Ton in Ton Lützellinden unter Leitung von Matthias Schulze. 

 

Reiter informierte in seinen Vortrag über die robotische und astronautische Raumfahrt in Europa der ESA.  Reiter dessen  Werdegang nach dem Abitur 1977 in Wetzlar bei der Bundeswehr begann und der über die Luftwaffe sich als Astronaut bei der ESA bewarb, wurde 1992 unter 20.000 Bewerbern als einer der wenigen ausgewählt. 1995 folgte nach viel Training der Start zur Euromir. 2006 unternahm er mit der Raumfähre Discovery eine weitere Reise ins Orbit, diesmal zur neuen ISS-Raumstation. 342 Tage verbrachte er auf den Raumstationen, fast ein ganzes Lebensjahr im All. Spektakulär, sei der Ausblick gewesen, für den er allerdings viel zu wenig Zeit aufgrund der zahlreichen Forschungsaufgaben hatte. Zum Wohle aller Menschen. Stammzellenforschung und Kristallzüchtung in Schwerelosigkeit gehören dazu. Er unternahm auch als erster deutscher Raumfahrer einen Weltraumausstieg. Neugierig waren die Zuhörer auf seinen Ausblick. Gibt es Wasser auf Mond und Mars? Es sei möglich und wird von Wissenschaftlern vermutet, so seine Antwort. Da Methan auf dem Mars gemessen wurde, bestehe die theoretische Möglichkeit, dass es dort Leben gebe. Spannend, weil es dort eigentlich kein Methan geben dürfte. Geologisch oder Biologisch wird dann hoffentlich bald der Nachweis erbracht. Die Reise zum Mond wird von den USA für 2019 wieder geplant und der Mars ist 2022 im Blick. Seltene Erden und weitere Rohstoffe locken unter anderem. Noch gilt es die Technik in den Griff zu bekommen. 

Hier der rund einstündige  Vortrag von Thomas Reiter vom 17. Januar 2018 … 

Brücke-Stammtisch „Virale Blitzkriege: Marburg-, Ebola- und SARS-Infektionen“

Marburger Viren-Experte referiert bei der Brücke über Seuchen der Neuzeit
„Virale Blitzkriege: Marburg-, Ebola- und SARS-Infektionen“

image_previewGIESSEN (rge), Beim Stammtisch des Deutsch-Amerikanischen Klubs „Die Brücke“ Gießen-Wetzlar ist am Mittwoch, den 2. März um 19.30 Uhr im Hotel Köhler in Gießen diesmal der international bekannte Virologe Prof. Dr. Hans-Dieter Klenk zu Gast. Der Experte vom Institut für Virologie an der Phillips-Universität in Marburg wird dann über die aktuellen Entwicklungen von hochansteckenden Erkrankungen unter dem Titel „Virale Blitzkriege: Marburg-, Ebola- und SARS-Infektionen“ berichten und sich den Fragen der Zuhörer stellen. Interessierte Gäste sind zu diesem Vortrag herzlich willkommen.