Alle Beiträge von Bruecke_RG62

Stabübergabe bei DIE BRÜCKE – Petra Bröckmann neue Präsidentin

Nach 18 Jahren in der Präsidentschaft, davon 6 Jahre als Vize-Präsident und 12 Jahre Präsident, hat Roger Schmidt den Staffelstab beim deutsch-amerikanischen Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar an die neue Präsidentin Petra Bröckmann übergegeben. In seine Zeit fielen neue Brücke-Veranstaltungen wie erfolgreiche Benefiz-Konzerte „We are the world“ und die Neujahrsempfänge mit internationalen Persönlichkeiten sowie die Etablierung eines Internship- und Robotik-Programms für junge Menschen zur Zukunftssicherung des transatlantischen Klubs. An der Seite von Bröckmann steht als neue Vize-Präsidentin Anja Gelitzer. Schmidt selbst wird in leitender Funktion weiter neue Projekte betreuen. Bei der Mitgliederversammlung im Rustico Heuchelheim gab es neben diesen Veränderungen im Vorstand Berichte und Ehrungen langjähriger Mitglieder. 

Ehrungen bei der Brücke-Mitgliederversammlung

In seinem Jahresbericht ging Schmidt auf das zurückliegende Jahr 2020 an. Beim Neujahrsempfang zum 70-jährigen Brücke-Jubiläum im Januar konnte man noch Frankfurts Bürgermeister Uwe Becker als Ehrengast begrüßen, bevor alle weiteren Festveranstaltungen aufgrund des Corona-Lockdowns abgesagt werden mussten. Trotz allem wurden im Verlauf der sommerlichen Lockerungen eine gemeinsame Wanderung zum Klosterwald Arnsburg sowie die Mitgliederversammlung durchgeführt. Die Pandemie führte zudem dazu, dass die US-Praktikantin beim Unternehmen Schunk nach Hause reisen musste, informierte Internship-Verantwortlicher Helmut Ott. Darunter litt auch der Studentenaustausch, denn kein Student konnte anreisen oder in die USA gehen, wie Studentenbeauftragte Kerstin Pal berichtete. Über ein mögliches VDAC-Stipendium für kommendes Jahr können sich Studenten noch bis April 2022 bei ihr informieren. Das Netzwerk für das Robotik-Programm wurde mit Unterstützung der Justus-Liebig-Universität weiter ausgebaut, konnte man dem Bericht aus dem Bereich MINT von Henri Becker entnehmen. Hier ist der Start für der FIRST LEGO League in unserer Region für die Saison 2022/23 ab April geplant. In dem Wettbewerb können Schulen aus ganz Mittelhessen teilnehmen. Von einer guten Kassenlage konnte der scheidende Schatzmeister Fritz Hoßbach berichten, der die einstimmige Entlastung folgte. 

Der neue Brücke-Vorstand 2021/23

Bei den Ehrungen wurden für 30 Jahre Heinz-D. und Meden Rink, Evelyn und Günther Schmadel sowie Volker und Gabriele Stephan persönlich Dank und Anerkennung ausgesprochen werden. Stephan Breithaupt wurde für 25 Jahre Brücke-Treue geehrt. In Abwesenheit wurden Rüdiger Schmidt (30 Jahre) sowie Regina Adam sowie Adelheid und Wolfgang Glaser (25 Jahre) gewürdigt. 

Der neu gewählte Vorstand und Ausschuss setzt sich wie folgt zusammen: Präsidentin -neu-Petra Bröckmann, Vize-Präsidentin -neu-Anja Gelitzer, Schatzmeister -neu- Klaus Müller, Studentenbeauftragte Kerstin Pal, Besitzerin -neu- Marion Balser, Schriftführerin Stefanie Vera Müller, Social Affairs -neu- Lilly Breithaupt, Evelyn Schmadel, Gabriele Stephan, Wetzlar/MINT Henri Becker, German-American Affairs/Intership Helmut Ott, Berater Jürgen Gemmer und Fritz Hoßbach, Sonderprojektleiter Roger Schmidt. Dank ging an alle neuen, wechselnden und scheidenden Vorstandsmitglieder für ihre geleistete ehrenamtliche Arbeit. 

In diesem Jahr plant die Brücke noch für eine Herbstwanderung am 17. Oktober sowie eine Thanksgiving-Feier am 27. November, soweit es die Pandemie-Maßnahmen zulassen. Stammtische finden ebenfalls wieder im Rustico Heuchelheim statt. Infos im Internet unter www.dac-bruecke.de.    

Brücke feierte im Kleintierpark Fernwald

Im Kleintierpark in Fernwald trafen sich in diesen Sommertagen die Mitglieder des Deutsch-Amerikanischen Klubs DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar endlich wieder einmal persönlich zur traditionellen BBQ-Familienfeier. Entsprechend den 3-Regeln waren alle Gäste geimpft, genesen oder getestet, sodass einigen schönen Stunden im Tierpark des Steinbacher Kleintierzuchtvereins nichts im Wege stand. Einen besonderen Gast konnte zudem mit Landrätin Anita Schneider begrüßt werden.

Sie informierte sich aus erster Hand über die Entwicklungen im Studenten- und Internship-Programm während den Pandemiezeiten sowie über das geplante Robotik-Programm zur Etablierung der FIRST LEGO League für 2022 in Mittelhessen. Helmut Ott, Roger Schmidt und Henri Becker berichteten von den positiven Vorbereitungsgesprächen mit Universitäten, Schulen und Unternehmen in der Region. Organisiert hatte das BBQ Petra Bröckmann, Evi Schmadel und Gabi Stephan mit weiteren Helfern. Am Grill versorgte Stephan Breithaupt unter den besonderen BBQ-Hygienebedingungen die zahlreichen Gäste mit Grillwürstchen. Dank ging an alle Helfer und die Kleintierfreunde für die Gastfreundschaft.

70 Jahre DIE BRÜCKE – Corona verhindert Feier – Praktikumsprogramm erfolgreich

In diesem Jahr wird der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar 70 Jahre alt und blickt dabei auf wechselvolle Jahre zurück. Dieser Gründungsgeburtstag sollte eigentlich groß gefeiert werden. Leider machte die Corona-Pandemie dem transatlantischen Klub mit seinen über 100 Mitgliedern für die geplanten Feierlichkeiten im April im Mathematikum Gießen einen Strich durch die Planungen. Darüber berichtete Brücke-Präsident Roger Schmidt bei der dieser Tage stattfindenden Mitgliederversammlung, die aufgrund der aktuellen Lage zu einem verspätet und zum anderen nicht im Vereinshaus im Hotel Köhler in Gießen sondern im Restaurant Rustico in Heuchelheim stattfinden musste. 

Ehrungen beim Deutsch-Amerikanischen Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar: vlnr. Brücke-Präsident Roger Schmidt ehrte gemeinsam mit Vizepräsidentin Petra Bröckmann die Mitglieder Klaus und Marlene Leske (25 Jahre) und Helga und Fritz Hoßbach (40 Jahre) 
 

In seinem Bericht hob er den erfolgreichen Start des neuen Brücke-Praktikum-Programms hervor, bei dem im letzten Jahr zwei junge US-Amerikaner in deutschen Unternehmen hier vor Ort tätig waren. Zum einen war der Student Andrew Price Watson aus Alabama bei der Kulturorganisation Interkultur und zum anderen Joshua Pietz aus Hessens US-Partnerstaat Wisconsin beim KI-Unternehmen ESE Deutschland im Praktikumseinsatz. Positiv wurde das von beiden Seiten aufgenommen, informierte Helmut Ott, der für die erfolgreichen Planungen verantwortlich zeichnete. Die dritte Praktikantin mit Emily Sun aus Pennsylvania, die bei Schunk in Heuchelheim für dieses Frühjahr eine Zusage erhalten hatte, musste vorzeitig aufgrund der Pandemielage das Praktikum abbrechen und in ihre Heimat zurückreisen wurde bedauert. Insgesamt sieht man für die Zukunft großes Potential, um die Verständigung zwischen den Menschen in den USA und Deutschland auf diesem Weg zu fördern, da beiderseitiges Interesse von Universitäten, Unternehmen und jungen Menschen dies und jenseits des Atlantiks besteht. Überhaupt sei das zwischenmenschliche Klima mit allen Partnern, ganz anders als in der großen Politik, sehr angenehm und freundschaftlich. 

2019 waren zudem interessante Gäste bei gesellschaftlichen Ereignissen bei der Brücke zu Gast, wie unter anderem Landrätin Anita Schneider, Sven Ringsdorf von der Europa-Union, die Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher (Gießen) und Frank Steinraths (Wetzlar) sowie Schüler des Robotics-Projekts der US-Highschool in Wiesbaden mit ihren Lehrern. Neujahrsempfang, Stammtische, Frauentreffen (Ladies Gathering), Wanderungen, BBQ, das Weihnachtsliedersingen mit den Wetzlarer Partnerschaftsvereinen und das Thanksgiving-Dinner im Rustico waren jeweils Highlights im gesellschaftlichen Klubleben. 

Kleiner Wermutstropfen war 2019, das nach der Verabschiedung des Austauschstudenten Andrew Price Watson kein neuer US-Student über den Verband (VDAC) nach Gießen entsandt wurde informierte der Studentenbericht von Kerstin Pal. Auch konnte nach Julia Horst kein neuer deutscher Student gewonnen werden. „Ein Austausch in die USA ist nicht mehr so interessant.“ Als Gründe würden oft das modularisierte Studium und der damit verbundene Druck das Studium schnell zu beenden angeführt. Weiterhin gebe es in Konkurrenz mittlerweile weltweit interessante Angebote für ein Auslandsstudium. 

Die finanzielle Lage des Klubs bezeichnete Schatzmeister Fritz Hoßbach als gut, dank auch der Unterstützung von Unternehmen und Privatpersonen. Danke sagte Schmidt am Ende allen Unterstützern und treuen Mitgliedern. So konnte er persönlich Helga und Fritz Hoßbach (Gießen) für 40 Jahre Mitgliedschaft Dank und Anerkennung mit Geschenk aussprechen, genauso wie für Marlene und Klaus Leske (Lich), die 25 Jahre Mitglieder sind. 

Wie es in den kommenden Monaten weiter geht, konnte am Ende der Brücke-Präsident nicht genau vorhersagen. Im Terminplan stehen noch eine Wanderung in Wetzlar am 18. Oktober sowie das Thanksgiving-Dinner am 28. November. Die Pandemie-Situation bewertet man Monat für Monat neu. Die 70 Jahr-Brücke-Feier möchte man im kommenden April nachholen, dann unter dem Titel „70+1“. Die Projekte für junge Menschen, zu denen ab Herbst 2021 neben Studenten-, Jugend- und Praktikumsprogramm noch ein Robotics-Programm für Jugendliche gehören soll, will man soweit es die Situation zulässt weiter vorantreiben. 

Appell für Demokratie und friedliches Miteinander

Frankfurts Bürgermeister und Kämmerer Uwe Becker war Ehrengast beim Brücke-Neujahrsempfang 2020

Einen leidenschaftlichen Appell für die Demokratie und ein friedliches Miteinander öffentlich einzustehen, richtete Frankfurts Bürgermeister Uwe Becker in seiner Ansprache beim Neujahrsempfang des Deutsch-Amerikanischen Klubs Gießen-Wetzlar DIE BRÜCKE an die Zuhörer. Dabei blickte er auf aktuelle Entwicklungen, die mit Angst, Hass und Gewalt gegen Minderheiten, Andersdenkende und Fremde gesät werden. Am Mittwochabend war der Kämmerer der benachbarten Main-Metropole, der auch Antisemitismusbeauftragter des Landes Hessen ist, diesjähriger Brücke-Ehrengast. Seine beachtenswerte Rede läutete die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Brücke-Geburtstag in diesem Jahr ein. Neben Becker waren zudem weitere hochkarätige Gäste mit Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, der Stadtverordnetenvorsteher Frank Walter Schmidt, die Wetzlarer Stadträtin Barbara Keiner sowie als Vertreter der Vereinigten Staaten und weltweit größten Auslandsvertretung dem US-Generalkonsulat in Frankfurt mit Plamen Mavrov gekommen. Musikalisch stimmte der Chor der Liederblüte Garbenteich unter Leitung von Philipp Langstroff auf das neue Jahr ein.

Begrüßt wurden die Gäste im bis auf den letzten Platz gefüllten Hochzeitssaal von Brücke-Präsident Roger Schmidt. Er erinnerte an die amerikanischen und deutschen Frauen, die vor sieben Jahrzehnten den Klub gegründet hatten und dabei die Brücke der Verständigung nach den Jahren des Krieges beschritten hatten. „Ein kleines Wunder“ fand Oberbürgermeisterin Grabe-Bolz die Brücke-Gründung in ihren Grußworten. Für die Deutschen sei die Westintegration wie ein „wärmendes Feuer“ gewesen. Für viele Gießener bildeten der Alpine- und Woodland-Club und die PX auf dem Gelände in und rund um das US-Depot erste persönliche Begegnungen mit den Amis und ihrer Kultur. Sie selbst verbindet die USA gedanklich bis heute mit dem ersten Erleben des süßen Geschmacks der Peanutbutter aus dem PX-Store in ihrer Jugendzeit. Das die Ausstellungstücke des ehemaligen Care-Museums im Stadtarchiv aktuell gesichert werden konnten, freue sie besonders, denn die US-Amerikaner gehörten zur Gießener Stadtgeschichte. 

vlnr. Brücke-Vizepräsidentin Petra Bröckmann, Gießens Oberbürgermeisterin Dietlind Grabe-Bolz, Frankfurts Bürgermeister Uwe Becker, Gießens Stadtverordnetenvorsteher Frank Schmidt, Stadträtin aus Wetzlar Babara Keiner, Vertreter des US-Generalkonsulats Frankfurt Plamen Lavrov und Brücke-Präsident Roger Schmidt beim Neujahrsempfang 2020

„Wir müssen dafür einstehen, dass Verständnis, Gemeinschaft und ein gesellschaftliches Miteinander bestehen bleiben.“ sagte Becker auch im Blick auf den bevorstehenden 27. Januar im Gedenken des 75. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslager Ausschwitz. Antisemitismus als „Gift der Gesellschaft“ wachse wieder, daher gelte es dafür gemeinsam dagegen einzustehen. Leider seien viele unterwegs, die nichts anderes im Sinn hätten als die Gesellschaft mit Hass und Angst auseinanderzutreiben. Deren Ziel: „Ein anderes Deutschland.“ Engagement von der Bürgerschaft für diese Gesellschaft einzustehen sei umso mehr gefragt. Die heutige Demokratie sei fester als damals in der Weimarer Republik. Von den Menschen wünsche er sich wie bei der Jugend für die Zukunft unseres Planeten im „Friday for future“ zu demonstrieren auch für demokratische Werte und für Miteinander und Vielfalt einmal wöchentlich auf die Straße zu gehen.   

Die Brücke als transatlantische Freundschaftsinitiative lebe dies seit ihrer Gründung 1950. Als einer der ersten Klubs war sie damals im Dachverband des VDAC engagiert, sammelte schon in den 50er Jahren Geld im „March of Dimes“ für kranke Kinder, würdigte Becker. Die USA als unser wichtigster Partner prägten, die seitdem in Frieden lebende Region, so Becker. Zur Freiheit, Stabilität und Sicherheit gehörten dabei auch, dass Menschen ihren Kopf für Demokratie und Freiheit hinhalten, blickte er auf die Soldaten von Bundeswehr und US-Army.  

Weitere Termine im Jubiläumsjahr „70 Jahre DIE BRÜCKE“: Akademischer Abend am 8. Mai und Festabend zu Thanksgiving am 28. November. 

DIE BRÜCKE baut freundschaftliche transatlantische Kontakte aus

Farewell Price!

Abschiednehmen mit einem freundlichen „Farewell“ hieß es im Spätsommer von zwei jungen US-Amerikanern beim Deutsch-Amerikanischen Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar. Zum einen verließ der VDAC-Austauschstudent Price Watson die mittelhessische Universitätsstadt nach einem erlebnisreichen Jahr in Richtung seines Heimatstaates Alabama. Neben seinem Studium an der Justus-Liebig-Universität konnte er berufliche Erfahrungen in seiner Tätigkeit in der Organisation von Chorfestival-Veranstaltungen sammeln. Zum anderen wurde Joshua Pietz aus Wisconsin verabschiedet, der bei der Firma ESE Engineering und Software-Entwicklung drei Monate im Bereich der künstlichen Intelligenz als Praktikant tätig war. 

Beide waren die ersten Teilnehmer des neu initiierten transatlantischen Brücke-Praktika-Programms. Dank ging so auch vom Projektverantwortlichen Helmut Ott an die beiden beteiligten Unternehmen mit der Kulturorganisation Interkultur und dem Unternehmen ESE Engineering und Software-Entwicklung. Namentlich wurden Interkultur-Präsident Günter Titsch und ESE-Business-Manager Daniel Pal für ihre großzügige Unterstützung gedankt. In den letzten Monaten wurden zahlreiche Gespräche mit weiteren mittelhessischen Unternehmen, der hessischen Staatskanzlei, Hessen Trade & Invest, den heimischen IHKs und Partnern in den USA geführt. Die guten Kontakte sollen zum Gewinn für die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Menschen dies und jenseits des Atlantiks ausgebaut werden. 

DIE BRÜCKE wird 70 – Feierlichkeiten in 2020

Der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar feiert 2020 seinen 70. Geburtstag. Der 1950 gegründete Klub in Mittelhessen startet mit dem Neujahrsempfang am 15. Januar 2020 in die Feierlichkeiten. Ehrengast ist an diesem Abend der Frankfurter Bürgermeister und Antisemitismusbeauftragte des Landes Hessen Uwe Becker. 

Vor sechs Jahre feierte die Brücke mit einem großen Finale „We are the World“

Am historischen Datum des 8. Mai wird in einer Feierstunde an die Brücke-Gründung 1950 erinnert. Gedacht wird dann auch an das Ende des 2. Weltkrieges und die Befreiung vom Nationalsozialismus 1945. 

Abschluss der Brücke-Feierlichkeiten bildet die Thanksgiving-Feier am 28. November 2020 mit Musik und Unterhaltung im festlichen Rahmen. 

Schirmherr im Klub-Jubiläumsjahr ist der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier.

Roboter zeigte bei BRÜCKE-BBQ im Kleintierpark was er kann

Come together beim Brücke-BBQ in Fernwald mit US-Highschool-Schülern

FERNWALD/GIESSEN/WETZLAR (rg/rge/ger), In diesem Jahr hatte der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar junge amerikanische Gäste von der Wiesbaden US Highschool beim traditionellen BBQ zu Gast. Die Gruppe von Schülern waren mit ihrem Lehrer Brian Barns in den Kleintierpark in Steinbach gekommen und präsentierten dabei einen von ihnen entwickelten und gebauten Roboter. Damit demonstrierten sie ihre Arbeit aus der 25-köpfigen Projektgruppe „RoboWarriors FIRST Team #3011“ mit Schülern im Alter von 10 bis 17 Jahren mit der sie an dem FIRST-Robotics-Wettbewerb teilgenommen hatten. Das internationale Programm soll die Jugendlichen an Technik und Wissenschaft heranführen, so lautete diesmal das Projekt zum Bau eines Roboters für eine Weltraumstation „Destination: Deep Space“. Das komplexe Modell hatte dabei Aufgaben des Transports zu lösen. Eines der FIRST-Programme für Jugendliche soll bald in Mittelhessen etabliert werden, kündigte Brücke-Präsident Roger Schmidt gemeinsam mit dem verantwortlichen Brücke-Vorstandsmitglied Henri Becker Planungen für 2020 an. Erste Gespräche mit den zentralen deutschen Organisatoren in Leipzig wurden bereits geführt. Unterstützung aus Politik, Bildung und Wirtschaft wurden bereits für die neuen Brücke-Projekte in Mittelhessen signalisiert, so waren bei der Roboter-Präsentation in Fernwald während des BBQ unter anderem auch die beiden hessischen Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher (Gießen) und Frank Steinraths (Lahn-Dill) interessierte und staunende Gäste über die komplexe Projektarbeit der US-Amerikanischen Jugendlichen. Sie hatten nur sechs Wochen in ihrer Arbeit nach dem regulären Unterricht gebraucht. Für die Klassenkasse gab es schon mal eine Brücke-Spende von 200 Euro für die Highschool-Schüler sowie Baseball-Club-Caps als Erinnerung an ihren Besuch. Erfolgreich war auch schon für die Brücke der Start des Praktikumprogramms in diesem Jahr. Projektverantwortlicher Helmut Ott konnte hier mit den Brücke-Mitgliedern gemeinsam Joshua Pietz von der Univerität Wisconsin begrüßen, der bei der Firma ESE Engineering und Software-Entwicklung drei Monate im Bereich der künstlichen Inteligenz (KI), dank Vermittlung des dort tätigen Mitglieds Daniel Pal, tätig ist. Ein weiterer Praktikant ist mit Price Andrew Watson aus Alabama zurzeit bei der Kulturorganisation INTERKULTUR in Fernwald tätig.  

BRÜCKE startet neues Praktika-Programm mit Partnerunternehmen INTERKULTUR

Neues Brücke-Programm für junge Leute! Brücke-Vorstandsmitglied und zuständig für das neue Internship-Programm Helmut Ott (rechts) mit Interkultur-Präsident Günter Titsch (links) beim ersten Praktikum-Tag von dem US-Amerikaner Andrew Price Watson (Mitte); hinten seine neuen Interkultur-Kolleginnen, Projektleiterin Jelena Dannhauer (links, hinten) und Julia Hoppe für die kommenden drei Monate 

FERNWALD/POHLHEIM (rg/rge/ger), Der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar hat aktuell mit dem US-Amerikanischen Studenten Andrew Price Watson aus Alabama das neue Brücke-Internship-Programm starten können.

Bisher war der transatlantische Klub schon im Jugend- und Studentenaustauschprogramm im Verband Deutsch-Amerikanischer Clubs (VDAC) aktiv. Der Amerikaner aus dem US-Südstaat Alabama trat ein dreimonatiges Praktikum bei der Kulturorganisatin INTERKULTUR in deren Zentrale in Fernwald an. Das für das Praktika-Programm zuständige Brücke-Vorstandsmitglied Helmut Ott bedankte sich nach den erfolgreichen Verhandlungen bei Interkultur-Präsident, dem Pohlheimer Günter Titsch für die Möglichkeit, die sich dem jungen US-Amerikaner beim Einblick in die Organisation und Durchführung von weltweiten Chorfestivals durch das mittelhessische Kulturunternehmen bietet. Watson freut sich im Ausblick, dass er beim 11. Internationalen Johannes-Brahms-Chorfestival und Wettbewerb in Wernigerode im Harz vom 3. bis 7. Juli 2019 vor Ort in der Betreuung der Juroren eingesetzt werden soll und dabei Chöre aus aller Welt treffen wird. Der junge Mann ist selbst Musiker und Sänger. Seine deutschen Sprachkenntnisse und sein Wissen konnte er in den Musikwissenschaften als Austauschstudent bereits im vergangenen Semester an der Justus-Liebig-Universität Gießen erweitern.   

„Gemeinsam für Mittelhessen“ – 5.000 Euro Volksbank-Spende für DIE BRÜCKE

Dr. Lars Witteck (3. v.l.) und Regionaldirektor Alexander Zippel (rechts) freuten sich mit Gewinnern des Förderwettbewerbs der Volksbank von den DIE BRÜCKE-Klub.  

GIESSEN-WETZLAR (rg/rge/ger), Unser Deutsch-Amerikanischer Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar hatte zu Beginn des Jahres beim Wettbewerb der Volksbank Mittelhessen „Gemeinsam für Mittelhessen“ teilgenommen. Unser Engagement wurde jetzt mit einer Spende in Höhe von sage und schreibe 5.000 EURO!!!belohnt. Aus den Händen von Volksbank-Vorstand Dr. Lars Witteck und dem Regionaldirektor Alexander Zippel erhielt unsere Delegation mit Kerstin Pal, Cathrine Friebel-Müller, Helmut Ott, Fritz Hoßbach und Präsident Roger Schmidt in der Gießener Volksbank-Zentrale den Spendenscheck offiziell überreicht. Regionaldirektor Zippel freute sich für DIE BRÜCKE und sagte „Mit Ihrer ehrenamtlichen Arbeit engagieren Sie sich nicht nur für soziale oder kulturelle Zwecke. Sie engagieren sich in einer vorbildlichen Art und Weise für eine ganze Region und die hier lebenden Menschen. Wir sind stolz auf ein solch aktives Vereinsleben und unterstützen sie daher gerne.“ „Wir freuen uns, dass wir mit der Volksbank-Spende unsere transatlantischen Programme für junge Menschen dies und jenseits des Atlantiks mit ihren Völkerverbindenden Zielen weiter stärken können.“, bedankte sich Roger Schmidt für DIE BRÜCKE für diese großzügige monetäre Unterstützung.  

BRÜCKE-CLUB-SHOP seit 1. Mai 2019 online

Screenshot aus dem neuen BRÜCKE-CLUB-SHOP https://www.teamsportandmore.de/vereinsliebe-shops/die-bruecke-giessen-wetzlar/

Am 1. Mai 2019 ging unser erster BRÜCKE-CLUB-SHOP online. Das für unser Mitglieder sehr günstige Angebot der ersten BRÜCKE-CLUB-Kollektion mit Caps, Shirts, Polos und Jackets wurde durch unsere Teilnahme am Programm VEREINSLIEBE der Volksbank Mittelhessen mit dem Partner TEAMSPORTandMORE realisiert. Der Vorteil ist, dass man von zuhause direkt 24 Stunden rund um die Uhr bestellen kann und das schon ab einem Stück. Eine angesagte BRÜCKE-CAP gibt es bereits für 5 Euro inklusive kostenlosen BRÜCKE-Club-Logo. Bestellung und Zahlung läuft direkt vom Besteller über den Shop. Die Lieferung erfolgt direkt nach zuhause. Die Markenkleidung ist allesamt von JAMES&NICHOLSON und Myrtle Beach.