Alle Beiträge von Bruecke_RG62

DIE BRÜCKE baut freundschaftliche transatlantische Kontakte aus

Farewell Price!

Abschiednehmen mit einem freundlichen „Farewell“ hieß es im Spätsommer von zwei jungen US-Amerikanern beim Deutsch-Amerikanischen Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar. Zum einen verließ der VDAC-Austauschstudent Price Watson die mittelhessische Universitätsstadt nach einem erlebnisreichen Jahr in Richtung seines Heimatstaates Alabama. Neben seinem Studium an der Justus-Liebig-Universität konnte er berufliche Erfahrungen in seiner Tätigkeit in der Organisation von Chorfestival-Veranstaltungen sammeln. Zum anderen wurde Joshua Pietz aus Wisconsin verabschiedet, der bei der Firma ESE Engineering und Software-Entwicklung drei Monate im Bereich der künstlichen Intelligenz als Praktikant tätig war. 

Beide waren die ersten Teilnehmer des neu initiierten transatlantischen Brücke-Praktika-Programms. Dank ging so auch vom Projektverantwortlichen Helmut Ott an die beiden beteiligten Unternehmen mit der Kulturorganisation Interkultur und dem Unternehmen ESE Engineering und Software-Entwicklung. Namentlich wurden Interkultur-Präsident Günter Titsch und ESE-Business-Manager Daniel Pal für ihre großzügige Unterstützung gedankt. In den letzten Monaten wurden zahlreiche Gespräche mit weiteren mittelhessischen Unternehmen, der hessischen Staatskanzlei, Hessen Trade & Invest, den heimischen IHKs und Partnern in den USA geführt. Die guten Kontakte sollen zum Gewinn für die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Menschen dies und jenseits des Atlantiks ausgebaut werden. 

DIE BRÜCKE wird 70 – Feierlichkeiten in 2020

Der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar feiert 2020 seinen 70. Geburtstag. Der 1950 gegründete Klub in Mittelhessen startet mit dem Neujahrsempfang am 15. Januar 2020 in die Feierlichkeiten. Ehrengast ist an diesem Abend der Frankfurter Bürgermeister und Antisemitismusbeauftragte des Landes Hessen Uwe Becker. 

Vor sechs Jahre feierte die Brücke mit einem großen Finale „We are the World“

Am historischen Datum des 8. Mai wird in einer Feierstunde an die Brücke-Gründung 1950 erinnert. Gedacht wird dann auch an das Ende des 2. Weltkrieges und die Befreiung vom Nationalsozialismus 1945. 

Abschluss der Brücke-Feierlichkeiten bildet die Thanksgiving-Feier am 28. November 2020 mit Musik und Unterhaltung im festlichen Rahmen. 

Schirmherr im Klub-Jubiläumsjahr ist der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier.

Roboter zeigte bei BRÜCKE-BBQ im Kleintierpark was er kann

Come together beim Brücke-BBQ in Fernwald mit US-Highschool-Schülern

FERNWALD/GIESSEN/WETZLAR (rg/rge/ger), In diesem Jahr hatte der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar junge amerikanische Gäste von der Wiesbaden US Highschool beim traditionellen BBQ zu Gast. Die Gruppe von Schülern waren mit ihrem Lehrer Brian Barns in den Kleintierpark in Steinbach gekommen und präsentierten dabei einen von ihnen entwickelten und gebauten Roboter. Damit demonstrierten sie ihre Arbeit aus der 25-köpfigen Projektgruppe „RoboWarriors FIRST Team #3011“ mit Schülern im Alter von 10 bis 17 Jahren mit der sie an dem FIRST-Robotics-Wettbewerb teilgenommen hatten. Das internationale Programm soll die Jugendlichen an Technik und Wissenschaft heranführen, so lautete diesmal das Projekt zum Bau eines Roboters für eine Weltraumstation „Destination: Deep Space“. Das komplexe Modell hatte dabei Aufgaben des Transports zu lösen. Eines der FIRST-Programme für Jugendliche soll bald in Mittelhessen etabliert werden, kündigte Brücke-Präsident Roger Schmidt gemeinsam mit dem verantwortlichen Brücke-Vorstandsmitglied Henri Becker Planungen für 2020 an. Erste Gespräche mit den zentralen deutschen Organisatoren in Leipzig wurden bereits geführt. Unterstützung aus Politik, Bildung und Wirtschaft wurden bereits für die neuen Brücke-Projekte in Mittelhessen signalisiert, so waren bei der Roboter-Präsentation in Fernwald während des BBQ unter anderem auch die beiden hessischen Landtagsabgeordneten Frank-Tilo Becher (Gießen) und Frank Steinraths (Lahn-Dill) interessierte und staunende Gäste über die komplexe Projektarbeit der US-Amerikanischen Jugendlichen. Sie hatten nur sechs Wochen in ihrer Arbeit nach dem regulären Unterricht gebraucht. Für die Klassenkasse gab es schon mal eine Brücke-Spende von 200 Euro für die Highschool-Schüler sowie Baseball-Club-Caps als Erinnerung an ihren Besuch. Erfolgreich war auch schon für die Brücke der Start des Praktikumprogramms in diesem Jahr. Projektverantwortlicher Helmut Ott konnte hier mit den Brücke-Mitgliedern gemeinsam Joshua Pietz von der Univerität Wisconsin begrüßen, der bei der Firma ESE Engineering und Software-Entwicklung drei Monate im Bereich der künstlichen Inteligenz (KI), dank Vermittlung des dort tätigen Mitglieds Daniel Pal, tätig ist. Ein weiterer Praktikant ist mit Price Andrew Watson aus Alabama zurzeit bei der Kulturorganisation INTERKULTUR in Fernwald tätig.  

BRÜCKE startet neues Praktika-Programm mit Partnerunternehmen INTERKULTUR

Neues Brücke-Programm für junge Leute! Brücke-Vorstandsmitglied und zuständig für das neue Internship-Programm Helmut Ott (rechts) mit Interkultur-Präsident Günter Titsch (links) beim ersten Praktikum-Tag von dem US-Amerikaner Andrew Price Watson (Mitte); hinten seine neuen Interkultur-Kolleginnen, Projektleiterin Jelena Dannhauer (links, hinten) und Julia Hoppe für die kommenden drei Monate 

FERNWALD/POHLHEIM (rg/rge/ger), Der Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar hat aktuell mit dem US-Amerikanischen Studenten Andrew Price Watson aus Alabama das neue Brücke-Internship-Programm starten können.

Bisher war der transatlantische Klub schon im Jugend- und Studentenaustauschprogramm im Verband Deutsch-Amerikanischer Clubs (VDAC) aktiv. Der Amerikaner aus dem US-Südstaat Alabama trat ein dreimonatiges Praktikum bei der Kulturorganisatin INTERKULTUR in deren Zentrale in Fernwald an. Das für das Praktika-Programm zuständige Brücke-Vorstandsmitglied Helmut Ott bedankte sich nach den erfolgreichen Verhandlungen bei Interkultur-Präsident, dem Pohlheimer Günter Titsch für die Möglichkeit, die sich dem jungen US-Amerikaner beim Einblick in die Organisation und Durchführung von weltweiten Chorfestivals durch das mittelhessische Kulturunternehmen bietet. Watson freut sich im Ausblick, dass er beim 11. Internationalen Johannes-Brahms-Chorfestival und Wettbewerb in Wernigerode im Harz vom 3. bis 7. Juli 2019 vor Ort in der Betreuung der Juroren eingesetzt werden soll und dabei Chöre aus aller Welt treffen wird. Der junge Mann ist selbst Musiker und Sänger. Seine deutschen Sprachkenntnisse und sein Wissen konnte er in den Musikwissenschaften als Austauschstudent bereits im vergangenen Semester an der Justus-Liebig-Universität Gießen erweitern.   

„Gemeinsam für Mittelhessen“ – 5.000 Euro Volksbank-Spende für DIE BRÜCKE

Dr. Lars Witteck (3. v.l.) und Regionaldirektor Alexander Zippel (rechts) freuten sich mit Gewinnern des Förderwettbewerbs der Volksbank von den DIE BRÜCKE-Klub.  

GIESSEN-WETZLAR (rg/rge/ger), Unser Deutsch-Amerikanischer Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar hatte zu Beginn des Jahres beim Wettbewerb der Volksbank Mittelhessen „Gemeinsam für Mittelhessen“ teilgenommen. Unser Engagement wurde jetzt mit einer Spende in Höhe von sage und schreibe 5.000 EURO!!!belohnt. Aus den Händen von Volksbank-Vorstand Dr. Lars Witteck und dem Regionaldirektor Alexander Zippel erhielt unsere Delegation mit Kerstin Pal, Cathrine Friebel-Müller, Helmut Ott, Fritz Hoßbach und Präsident Roger Schmidt in der Gießener Volksbank-Zentrale den Spendenscheck offiziell überreicht. Regionaldirektor Zippel freute sich für DIE BRÜCKE und sagte „Mit Ihrer ehrenamtlichen Arbeit engagieren Sie sich nicht nur für soziale oder kulturelle Zwecke. Sie engagieren sich in einer vorbildlichen Art und Weise für eine ganze Region und die hier lebenden Menschen. Wir sind stolz auf ein solch aktives Vereinsleben und unterstützen sie daher gerne.“ „Wir freuen uns, dass wir mit der Volksbank-Spende unsere transatlantischen Programme für junge Menschen dies und jenseits des Atlantiks mit ihren Völkerverbindenden Zielen weiter stärken können.“, bedankte sich Roger Schmidt für DIE BRÜCKE für diese großzügige monetäre Unterstützung.  

BRÜCKE-CLUB-SHOP seit 1. Mai 2019 online

Screenshot aus dem neuen BRÜCKE-CLUB-SHOP https://www.teamsportandmore.de/vereinsliebe-shops/die-bruecke-giessen-wetzlar/

Am 1. Mai 2019 ging unser erster BRÜCKE-CLUB-SHOP online. Das für unser Mitglieder sehr günstige Angebot der ersten BRÜCKE-CLUB-Kollektion mit Caps, Shirts, Polos und Jackets wurde durch unsere Teilnahme am Programm VEREINSLIEBE der Volksbank Mittelhessen mit dem Partner TEAMSPORTandMORE realisiert. Der Vorteil ist, dass man von zuhause direkt 24 Stunden rund um die Uhr bestellen kann und das schon ab einem Stück. Eine angesagte BRÜCKE-CAP gibt es bereits für 5 Euro inklusive kostenlosen BRÜCKE-Club-Logo. Bestellung und Zahlung läuft direkt vom Besteller über den Shop. Die Lieferung erfolgt direkt nach zuhause. Die Markenkleidung ist allesamt von JAMES&NICHOLSON und Myrtle Beach.

BRÜCKE-Vorstand bestätig – Ehrungen – Neue transatlantische Projekte vor Start

GIESSEN/WETZLAR (rg/rge/ger), Ehrungen, Neuwahlen und der bevorstehende Start von neuen aussichtsreichen Projekten für junge Menschen dies und jenseits des Atlantiks standen im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Deutsch-Amerikanischen Klubs DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar. So wurden ein Praktikum- und Schulprogramm erfolgreich implementiert. Die Mitglieder hatten sich im Hotel Köhler in Gießen getroffen. Als langjährige Mitglieder wurden für 40 Jahre die US-Amerikanerin Sallie Neubrand sowie Ingrid Kreiling, Birgit und Martin Zimmermann für 30 Jahre und für 25 Jahre Michaela Breithaupt sowie Ute und Matheus Brinks-Rothärmel von den Brücke-Präsidenten Roger Schmidt und Petra Bröckmann geehrt. In Abwesenheit wurden Heidi Battenberg und Gerhard Adam für 30 Jahre und Margitta Ludwig und Herbert Schmitt für 25 Jahre Klubtreue Dank und Anerkennung ausgesprochen. 

Zuvor hatte Brücke-Präsident Roger Schmidt auf zahlreiche Highlights im vergangenen Jahr in seinem Jahresbericht zurückgeblickt. Freundlicher Gastgeber war man bei der 71. Convention des Verbandes Deutsch-Amerikanischer Klubs mit rund 100 Delegierten aus allen Teilen Deutschlands in Wetzlar. Hier wurde die große Unterstützung der Stadtregierung gewürdigt. Neben dem Neujahrsempfang mit dem Astronauten Thomas Reiter, konnten zu transatlantischen Brücke-Veranstaltungen unter anderem Kanzleramtsminister Dr. Helge Braun, die Frankfurter SPD-Politikerin Marlies van der Malsburg und Simone Hofmann von B`nai B`rith Loge Frankfurt zu Vorträgen und Gesprächen begrüßt werden. Gute Kontakte mit einem Infoabend pflegte man mit der Deutsch-Englischen Gesellschaft Gießen. Die Austauschstudentin Janina Böcher informiere über ihre Studienerlebnisse in den USA bei einem Stammtisch. Man feierte erstmals „4th of July“ im Sommer mit einer Gartenparty, freute sich über viele Gäste beim BBQ im Kleintierpark Steinbach und dem festlichen Thanksgiving-Dinner mit Truthahn, Tombola und Co. im Rustico Heuchelheim. Gemeinsam mit den Wetzlarer Partnerschaftsvereinen veranstaltete man dort das Internationale Weihnachtsliedersingen. Unterwegs war man unter anderem auf dem Erzwanderweg im Vogelsberg und beim Grünberger Gallusmarkt. Studentenbeauftragte Kerstin Pal freute sich, dass der aktuelle US-Student Andrew Price Watson sich gut an der JLU eingelebt hat. Im kommenden Studienjahr geht kein deutscher Student in die USA, weil der Bewerber dieser Tage seine Teilnahme abgesagt hat und kurzfristig kein Ersatz gefunden werden kann, informierte Pal. Helmut Ott konnte von einem bevorstehenden Start des neuen Brücke-Internship-Projekts berichten. Gleich zwei junge Studenten werden in deutschen Unternehmen für drei Monate im Rahmen dieses Brücke-Programms tätig werden. Ott berichtete von vorangegangenen zahlreichen positiven Gesprächen mit der Hessischen Staatskanzlei, den beiden mittelhessischen IHKs, Unternehmen und Universitäten und dankte für die Unterstützung. Vorantreiben will man transatlantische Partnerschaften mit regionalen Schulen in den MINT-Bereichen, informierte der Verantwortliche Henri Becker. Hier wurden in der Landeshauptstadt Gespräche mit der Robotics-Projektgruppe der US-Highschool Wiesbaden geführt. Dort besteht großes Interesse sich mit mittelhessischen Schulen in der Projektentwicklung von Robotern auf Ebene der jungen Leute auszutauschen. Schatzmeister Fritz Hoßbach konnte von einer positiven Kassenlage berichten, die Jürgen Gemmer und Ingrid Kreiling als Prüfer bestätigten. Die Entlastung erfolgte einstimmig. 

Bei den Wahlen kam es zu folgenden einstimmigen Ergebnissen: Präsident Roger Schmidt, Vize-Präsidentin Petra Bröckmann, Schatzmeister Fritz Hoßbach, Studentenbeauftragte Kerstin Pal, Beisitzer Klaus Müller (Neu) und Schriftführerin Stefanie Vera Müller. Für die Ausschüsse wurden Evelyne Schmadel und Gabriele Stephan (Social Events), Cathrine Friebel und Helmut Ott (German American Affairs), Henri Becker (Wetzlar) und Jürgen Gemmer (Berater) ernannt. Dank mit Geschenken ging an Volker Stephan und Günther Schmadel, die nach 26 Jahren ehrenamtlicher Arbeit in Vorstand und Ausschüssen nicht mehr zur Wahl standen. 

Einer aufgrund der neuen Datenschutzverordnung notwendigen Satzungsänderung wurde einmütig zugestimmt. 

Im Blick steht für das kommende Jahr 2020 das große Jubiläum „70 Jahre DIE BRÜCKE“ kündigte Schmidt Planungen an. Neben den Stammtischen im Hotel Köhler sind in diesem Jahr das Sommer-BBQ am 7. Juli und das Thanksgiving-Dinner am 23. November bereits fest terminiert. Alle BRÜCKE-Termine findet man auf www.dac-bruecke.de.

Young Americans kommen

DIE BRÜCKE unterstützt Helmut-von-Bracken-Schule zum 60. Geburtstag 

GIESSEN (rge), In diesem Jahr feiert die Helmut-von-Bracken-Schule Gießen ihr 60-jähriges Jubiläum. Dazu plant die Schule im Juni ein Jubiläumsfest, bei dem das Musikprojekt mit der Unterhaltungsgruppe „The Young Americans“ eine wichtige Rolle spielen wird. Die Anfrage um Unterstützung für dieses Projekt für alle Schüler stieß beim Deutsch-Amerikanische Klub DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar schon aus alleine diesem Grund auf offene Ohren, denn Musik verbindet Menschen rund um den Globus. Das die Schule jungen Menschen eine Zukunft als Schule mit Förderschwerpunkten von der Grundstufe mit Vorklassen und musikalischer Grundschule bis hin zum Hauptschulabschluss bietet und dazu seit 2012 zudem in der ehemaligen US-Elementary-School beheimatet ist, verbindet die BRÜCKE-Verantwortlichen. um so mehr mit der Förderschule, unterstrich bei der Spendenübergabe Brücke-Präsident Roger Schmidt. Der übergab gemeinsam mit Schatzmeister Fritz Hoßbach 200 Euro an die Schulverantwortlichen. Informiert wurden die Spender dabei über die wichtige Arbeit der Schule von Konrektorin und Projekt-Verantwortlichen Simone Böcher. Gerne möchte DIE BRÜCKE die Schule weitergehend unterstützen, so unter Umständen in einem Education-Projekt das speziell für den MINT-Bereich konzeptioniert ist und junge Menschen Kernkompetenzen für die Zukunft vermittelt und damit Kreativität und Teamgeist fördert. Dafür sollen weitere Gespräche mit dem MINT-Schulbeauftragten Sebastian Vaupel geführt werden. Schulleiterin Sabine Wießner-Müller bedankte sich mit allen Verantwortlichen über die Brücke-Unterstützung. 

Landrätin Anita Schneider Ehrengast beim Brücke-Neujahrsempfang 2019

Landrätin Anita Schneider war Ehrengast beim Brücke-Neujahrsempfang 2019

Die Landrätin des Landkreises Gießen Anita Schneider stimmte im Januar die 60 Gäste bei unserem BRÜCKE-Neujahrsempfang im Hotel Köhler in Gießen auf das neue Jahr 2019 ein. Große Herausforderungen sah sie genauso, wie Brücke-Präsident Roger Schmidt Deutschland, auf Europa, USA und die Welt zukommen. Musikalisch umrahmte nach den gemeinsam gesungenen Nationalhymnen Bartion Matthias Hampel den Empfang, zu der auch die VDAC-Präsidentin Sigrid Behnke-Dewath begrüßt werden konnte. Sie übermittelte in Grußworten die besten Wünsche an alle BRÜCKE-Mitglieder und ihre Gäste, darunter einige aus befreundeten Partnerschaftsvereinen aus ganz Mittelhessen.

Kanzleramtschef Helge Braun würdigte menschliche Brückenbauer in Fernwald 

Kanzleramtschef Helge Braun würdigte menschliche Brückenbauer in Fernwald 

BRÜCKE-Talk mit Kanzleramtschef Prof. Dr. Helge Braun bei INTERKULTUR in Fernwald

Kanzleramtsminister Prof. Dr. Helge Braun traf sich am Montag (22.10.2018) mit Mitgliedern des Deutsch-Amerikanischen Klubs DIE BRÜCKE Gießen-Wetzlar in Fernwald zum transatlantischen Austausch. Im deutschen Hauptquartier der international operierenden Kulturorganisation INTERKULTUR im Steinbacher Gewerbegebiet „Ruhberg“ begrüßten Brücke-Präsident Roger Schmidt gemeinsam mit Interkultur-Präsidenten Günter Titsch den Gast aus der Hauptstadt Berlin vor 30 interessierten Zuhörern. „Die Zeiten haben sich massiv verändert.“ stellte Braun gleich zu Beginn klar. Westbindung und NATO seien nicht mehr selbstverständlich, wie in früheren Jahren. Politiker verändern sich, die Menschen bleiben, führte er aus und würdigte die Bedeutung des internationalen zwischenmenschlichen Austauschs, wie durch DIE BRÜCKE im Jugend- und Studentenaustausch. Schwierige Phasen zu überstehen, sei eine wichtige Aufgabe von Politik und Diplomatie. Einfach Urteile über andere, seien nicht angebracht. Demokratische Entscheidungen in anderen Ländern gelte es zu respektieren. Die deutsche Regierung müsse sich zurzeit täglich auf neue nicht vorhersehbare Ereignisse einstellen, berichtete Braun aus seiner täglichen Arbeit im Kanzleramt. Lösungen sind nicht immer, wie viele Bürger hoffen, schnell zu finden unterstrich Braun weiter und erinnerte an den bevorstehenden Brexit, angedrohten Protektionismus, die Flüchtlinge aus Afrika und den arabischen Ländern aufgrund von Kriegen und Armut sowie Bundeswehreinsätze. Eine besondere Form von Friedenspolitik mit Hilfe der Kultur im Rahmen der Chormusik vermittelt INERKULTUR wurde im weiteren Verlauf gewürdigt. Die international aufgestellten Gastgeber um Titsch stellten beim Brücke-Talk dem Minister ihre weltweiten Chorfestivals vor, darunter auch in den USA. Die Olympiade der Chöre mit den World Choir Games fanden so 2012 in Cincinnati/Ohio statt, erfuhr Braun. Titsch vermittelte auch die Herausforderungen in der Visa-Politik sowie weiteren Hürden im politischen Spannungsfeld, um diese Festivals erfolgreich zu organisieren. Braun konnte erleben, dass nicht nur Amerika sondern unter anderem auch China, Russland und Südafrika zu den Veranstaltungsländern von INTERKULTUR gehören. Brücken bauen zwischen den Menschen, verbindet die beiden Organisationen wie DIE BRÜCKE und INTERKULTUR, sagte Günter Titsch am Ende des Talks. Schmidt bedankte sich am Ende bei Braun für das Kommen und das offene Gespräch und bei Titsch für die Gastfreundschaft. 

Gruppenfoto nach dem BRÜCKE-TALK mit Kanzleramtschef Prof. Dr. Helge Braun bei der Friedensglocke der World Choir Games